Den Markt von Morgen im Visier

Erfolgreiche werbliche Kommunikation im Bereich von Sicherheitspolitik und Rüstungswirtschaft

 

So außergewöhnlich das Produkt, so politisch der Markt, so begrenzt der Kreis institutioneller Kunden, folgt eine sensible Unternehmenskommunikation im Bereich der Rüstungswirtschaft besonderen Gesetzen.

 

Für die Kommunikations- und Werbeplanung von Unternehmen der Rüstungswirtschaft verfügen wir über das notwendige militärpolitische und militärische Fachwissen, die kreative Kompetenz für die Entwicklung visualisierbarer Botschaften sowie Praxisnähe zu den institutionellen Kunden.
Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

 

Seit Jahren unterstützen wir darüber hinaus mehr als 300 nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen aus der Rüstungsindustrie, aus Forschung und Wissenschaft mit unserer Expertise als Anzeigenrepräsentanz für Deutschlands führende sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Fachmagazine.

 

Neben den wehrtechnischen Fachzeitschriften aus dem Bereich des Mittler Report Verlages („Europäische Sicherheit & Technik“, „Wehrtechnischer Report“, „Marineforum“ etc.) betreuen wir auch das Magazin „Die Bundeswehr“  - die Mitgliederzeitschrift des Deutschen BundeswehrVerbandes e. V. mit einer Auflage von mehr als 160.000 Exemplaren.

 

Damit erreichen wir regelmäßig ein Potenzial von mehr als 200.000 Bundeswehr affinen Lesern. Je nach Publikation sind das

  • mehr als 170.000 aktive Soldaten vom Unteroffizier bis zum General, organisierte Reservisten und Ehemalige, aber auch deren Familien oder
  • bis zu 30.000 Fachleser aus den Bereichen BMVg und nachgeordneter Bereich, Kommandobehörden und Dienststellen der Bundeswehr, internationale politische und militärische Organisationen, Institute und Verbände, BOS, ÖPPs und Wirtschaft/Industrie.

 

Als Mitglied ihres jeweiligen Verbandes erhalten alle Kunden diese Zeitschriften im personalisierten Direktversand. Der Streuverlust ist gering.

 

Als Deutschlands größte Anzeigenrepräsentanz für sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Bundeswehrzeitschriften können wir Werbekombinationen mit größtmöglicher Fachmarktabdeckung anbieten. Sonderkonditionen für Mehrfachschalter sind möglich.

 

Hinweise zu den Publikationen, Formaten und Preisen für Ihre Schaltungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Gern beraten wir Sie im Rahmen Ihrer Mediaplanung ganz persönlich und stellen Ihnen ein Jahresschaltpaket für 2013 mit individualisierten Konditionen zusammen.

 

Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

+++ Aktuelles +++

HK416F folgt FAMAS als Arme Individuelle Future

Heckler & Koch ist der Hersteller des neuen französischen Standard-Sturmgewehrs Arme Individuelle Future“ (AIF). Beginnend ab 2017 liefert das Oberndorfer Unternehmen insgesamt 102.000 Sturmgewehre HK416F-S (Standard, 14.5“-Rohr/368 mm) und HK416F-C (Commando, 11“-Rohr/279 mm) sowie 10.767 Granatwerfer HK269F im Kaliber 40 x 46 mm aus. Zum Lieferauftrag gehören weiterhin Munition, Ersatzteile und Servicedienstleistungen in einem Zeitraum von zehn Jahren. Der Auftragswert wird auf rund 300 Mio. Euro geschätzt. Das HK416F ist ein G36-Kurzhub-Gaskolbensystem in AR-15-Architektur und basiert auf der neuesten, beidseitig bedienbaren Version HK416A5. Sie verfügt über eine Montageschiene gemäß STANAG 4694 auf der 12-Uhr- und über Mil-Std-1813-Schienen auf der 3-, 6,- und 9-Uhr-Position. Die Gasverstellung entfiel. Mit dem Standardlauf lässt sich die Gewehrgranate APAV40 verschießen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2016

GÜZ wird modernisiert und ­erweitert

Die Rheinmetall AG hat mehrere wichtige Modernisierungsaufträge der Bundeswehr im Wert von insgesamt rund 24 Mio. Euro erhalten. Dazu wird bis 2020 die Systemtechnik des Gefechtsübungszentrums Heer (GÜZ) in der Altmark erweitert. Die Aufträge umfassen unter anderem spezielle Erweiterungen in der Software der Zentrale für die Leitung und Auswertung von Ausbildungsdurchgängen in der neuen Übungsstadt Schnöggersburg auf dem Areal des GÜZ sowie die Modernisierung des Datenkommunikationssystems der Trainingseinrichtung. Rheinmetall Simulation und Training ist dazu durch das BAAINBw beauftragt worden und bereitet das GÜZ nun insbesondere auch auf die Durchführung von MOUT-Übungen (military operations in urban terrain) vor.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2016

Jenoptik stellt Laser-Entfernungsmesser vor

Während der amerikanischen Messe AUSA präsentierte Jenoptik erstmals die Produktneuheit DLEM. Das Leichtgewicht wiegt weniger als 33 g und misst Entfernungen bis fünf Kilometer auf einen halben Meter genau. Der DLEM 20 ist das aktuell kleinste und leichteste Produkt der bisher vierteiligen Familie mit ihrem breiten Spektrum an militärischen Anwendungen. Der augensicher arbeitende Laser der Klasse 1 ist kaum höher als eine Ein-Euro-Münze. Er zeichnet sich im Betrieb, so der Hersteller, durch einen niedrigen Energieverbrauch aus und weist eine sehr hohe Genauigkeit selbst bei extremen Temperaturen von minus 40 bis plus 80 Grad auf – auch bei stark reflektierenden Zielen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2016

Boxer und Puma sowie Lynx im Angebot für Australien

Bei der von den australischen Streitkräften unterstützten Land Forces Ausstellung in Adelaide war Rheinmetall mit zahlreichem Großgerät vertreten. Aus dem bereits laufenden Lieferprogramm der Logistikfahrzeuge war ein HX FTTD bei der australischen Beschaffungsbehörde CASG ausgestellt. Für das Programm Land 400 war der Boxer CRV (Combat Reconnaissance Vehicle) zu sehen, der als eines von zwei Fahrzeugen vorausgewählt ist und sich einer Vergleichserprobung durch die Australier stellen muss. Für das Infanteriekampffahrzeug in diesem Programm zeigte PSM (Joint Venture von Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann) den bei der Bundeswehr eingeführten Puma. Rheinmetall informierte über das Kettenfahrzeug Lynx, der vor drei Monaten auf der Eurosatory in Paris seine Weltpremiere hatte.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2016

Schutz gegen Drohnen

Zur Entdeckung und Identifizierung von ferngesteuerten Luftfahrtgeräten (Remotely Piloted Air Systems, RPAS bzw UAV/UAS) hat Telespazio VEGA Deutschland unter Verwendung handelsüblicher Komponenten das kostengünstige System DIDIT (Distributed Detection, Identification and Tracking) zur Drohnenaufklärung entwickelt. In einem verteilten Netzwerk von optischen, akustischen und Funk-Sensoren wird das zu schützende Gebiet rund um die Uhr wetterunabhängig überwacht. Wegen ausschließlich passiver Sensoren ist DIDIT selbst nicht aufklärbar. Mit der DIDIT-Software wird nach Entdeckung einer Drohne die Position des Piloten bestimmt, die Gefährdung eingeschätzt und der Flug der Drohne verfolgt. Die Daten werden beweiskräftig gesichert und dem Sicherheitspersonal z.B. als Kartenoverlay zur Verfügung gestellt.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2016

© opti|project GmbH - Agentur für sicherheitspolitische und wehrtechnische Kommunikation 2015