Den Markt von Morgen im Visier

Erfolgreiche werbliche Kommunikation im Bereich von Sicherheitspolitik und Rüstungswirtschaft

 

So außergewöhnlich das Produkt, so politisch der Markt, so begrenzt der Kreis institutioneller Kunden, folgt eine sensible Unternehmenskommunikation im Bereich der Rüstungswirtschaft besonderen Gesetzen.

 

Für die Kommunikations- und Werbeplanung von Unternehmen der Rüstungswirtschaft verfügen wir über das notwendige militärpolitische und militärische Fachwissen, die kreative Kompetenz für die Entwicklung visualisierbarer Botschaften sowie Praxisnähe zu den institutionellen Kunden.
Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

 

Seit Jahren unterstützen wir darüber hinaus mehr als 300 nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen aus der Rüstungsindustrie, aus Forschung und Wissenschaft mit unserer Expertise als Anzeigenrepräsentanz für Deutschlands führende sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Fachmagazine.

 

Neben den wehrtechnischen Fachzeitschriften aus dem Bereich des Mittler Report Verlages („Europäische Sicherheit & Technik“, „Wehrtechnischer Report“, „Marineforum“ etc.) betreuen wir auch das Magazin „Die Bundeswehr“  - die Mitgliederzeitschrift des Deutschen BundeswehrVerbandes e. V. mit einer Auflage von mehr als 160.000 Exemplaren.

 

Damit erreichen wir regelmäßig ein Potenzial von mehr als 200.000 Bundeswehr affinen Lesern. Je nach Publikation sind das

  • mehr als 170.000 aktive Soldaten vom Unteroffizier bis zum General, organisierte Reservisten und Ehemalige, aber auch deren Familien oder
  • bis zu 30.000 Fachleser aus den Bereichen BMVg und nachgeordneter Bereich, Kommandobehörden und Dienststellen der Bundeswehr, internationale politische und militärische Organisationen, Institute und Verbände, BOS, ÖPPs und Wirtschaft/Industrie.

 

Als Mitglied ihres jeweiligen Verbandes erhalten alle Kunden diese Zeitschriften im personalisierten Direktversand. Der Streuverlust ist gering.

 

Als Deutschlands größte Anzeigenrepräsentanz für sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Bundeswehrzeitschriften können wir Werbekombinationen mit größtmöglicher Fachmarktabdeckung anbieten. Sonderkonditionen für Mehrfachschalter sind möglich.

 

Hinweise zu den Publikationen, Formaten und Preisen für Ihre Schaltungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Gern beraten wir Sie im Rahmen Ihrer Mediaplanung ganz persönlich und stellen Ihnen ein Jahresschaltpaket für 2013 mit individualisierten Konditionen zusammen.

 

Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

+++ Aktuelles +++

Deutsche Teilefertigung für CH-47 Chinook

Mit der Laufzeit von zunächst fünf Jahren hat am 1. Juni 2017 Boeing dem deutschen Spezialisten für die Produktion und Entwicklung von Faserverbundbauteile COTESA GmbH den Auftrag für die Fertigung wichtiger Komponenten für den Schweren Transporthubschrauber CH-47 Chinook erteilt. An den sächsischen Standorten Mittweida und Mochau entwickeln und fertigen über 600 Mitarbeiter kundenspezifische Lösungen für Komponenten und Baugruppen. Dabei liegen die Schwerpunkte bei komplexen CFK-Bauteilen wie Profile und Steifen, mehrdimensionale GFK-Sandwichstrukturen sowie hybrider Bauteile wie Antriebswellen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 07/2017

U-Boot-Simulation

Rheinmetall hat auf der UDT 2017 in Bremen seine führende Rolle bei maritimen Ausbildungssimulatoren mit dem U-Boot-Simulator Submarine Command Team Trainer (SCTT) erneut unterstrichen. Der SCTT (Foto) stellt die neueste Entwicklung dar. Mit dem SCTT können U-Boot-Besatzungen Führungs- und Handlungsabläufe, insbesondere den Sensor- und Waffeneinsatz, realitätsnah trainieren. Der SCTT lässt sich auch mit anderen Systemen wie dem Simulator zur U-Boot-Bekämpfung Anti Submarine Warfare Simulator verbinden. Ebenso ist die Einbindung in größere Ausbildungssimulatoren zur Seekriegführung möglich. Im Bereich der U-Bootsteuerung führte Rheinmetall seinen neuesten Ansatz für einen Submarine Control Simulator mit multifunktionalem Steuerstand vor. Damit lassen sich schiffstechnische Prozesse und Bedienungen effektiv trainieren.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 07/2017

Drohnenabwehrsystem Guardion

ESG, Diehl Defence und Rohde & Schwarz haben eine Kooperationsvereinbarung für den Bereich Drohnenabwehr unterzeichnet. Mit Erfahrungen aus erfolgreicher Zusammenarbeit (z.B. G7-Gipfel/Elmau) wollen die Unternehmen ihre nachgewiesene Expertise in den Bereichen Radar, Funkerfassung und elektromagnetische Abwehrmaßnahmen sowie Führungsinformationssystemen und Lagedarstellung zukünftig noch enger koordinieren und zielgerichtet bündeln. Das Drohnenabwehrsystem Guardion vereint als integriertes Produkt die auf die jeweiligen spezifischen Kundenanforderungen ausgerichteten, skalierbaren Lösungen zur sicheren Erkennung und Abwehr von Drohnen. Im operationellen Einsatz haben sich bisher u.a. HPEM counter UAS Effektoren von Diehl Defence, R&S Ardronis von Rohde & Schwarz sowie das von der ESG entwickelte Führungsinformations- und Lagedarstellungs-System Taranis bewährt.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 07/2017

Betreuungskommunikation

An weltweit 15 Bundeswehr-Einsatzstandorten im Ausland wie in Mali, Irak, Dschibuti, Afghanistan, Kosovo und Zypern hat Airbus erfolgreich Betreuungskommunikation für die Truppe in ihren Einsatzliegenschaften installiert. Kürzlich wurde der Zugang zur Betreuungskommunikation an den Standorten Rukla und Pabrade in Litauen fertiggestellt. Unter dem Namen Connect-D stellt Airbus Telefonie, Internet und Mediendienste zur Verfügung. Grundlage ist ein Rahmenvertrag von 2015, der für die Soldatinnen und Soldaten kostenfreie Verbindungen auch während Einsätzen und Übungen außerhalb Deutschlands sicherstellt, damit sie mit ihren Familien und Freunden in Kontakt bleiben können. Für kleinere Kontingente und Beobachtermissionen werden zudem mobile Systeme bereitgestellt.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 07/2017

Fünf weitere Korvetten K130

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat die Beschaffung von fünf weiteren Korvetten der Klasse K130 für die Deutsche Marine beschlossen. Im Einzelplan 14 des Bundeshaushalts (Verteidigungsetat) sind die erforderlichen Gelder für fünf baugleiche Korvetten K130 vorgesehen und freigegeben. Damit hat der Deutsche Bundestag den Weg dafür frei gemacht, dass die Deutsche Marine die so dringend benötigten fünf Korvetten K130 erhält. Die bisherigen fünf Korvetten der Klasse K130 sind von 2008 bis 2013 in der Marine in Dienst gestellt worden. Die fünf Korvetten sollen von einem Werftenkonsortium (Arbeitsgemeinschaft/Arge) von thysenKrupp Marine Systems, Fr. Lürssen-Werft und German Naval Yards gebaut werden. Die Auslieferung des kompletten zweiten Loses K130 soll Mitte des nächsten Jahrzehnts erfolgen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 07/2017

© opti|project GmbH - Agentur für sicherheitspolitische und wehrtechnische Kommunikation 2015