Den Markt von Morgen im Visier

Erfolgreiche werbliche Kommunikation im Bereich von Sicherheitspolitik und Rüstungswirtschaft

 

So außergewöhnlich das Produkt, so politisch der Markt, so begrenzt der Kreis institutioneller Kunden, folgt eine sensible Unternehmenskommunikation im Bereich der Rüstungswirtschaft besonderen Gesetzen.

 

Für die Kommunikations- und Werbeplanung von Unternehmen der Rüstungswirtschaft verfügen wir über das notwendige militärpolitische und militärische Fachwissen, die kreative Kompetenz für die Entwicklung visualisierbarer Botschaften sowie Praxisnähe zu den institutionellen Kunden.
Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

 

Seit Jahren unterstützen wir darüber hinaus mehr als 300 nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen aus der Rüstungsindustrie, aus Forschung und Wissenschaft mit unserer Expertise als Anzeigenrepräsentanz für Deutschlands führende sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Fachmagazine.

 

Neben den wehrtechnischen Fachzeitschriften aus dem Bereich des Mittler Report Verlages („Europäische Sicherheit & Technik“, „Wehrtechnischer Report“, „Marineforum“ etc.) betreuen wir auch das Magazin „Die Bundeswehr“  - die Mitgliederzeitschrift des Deutschen BundeswehrVerbandes e. V. mit einer Auflage von mehr als 160.000 Exemplaren.

 

Damit erreichen wir regelmäßig ein Potenzial von mehr als 200.000 Bundeswehr affinen Lesern. Je nach Publikation sind das

  • mehr als 170.000 aktive Soldaten vom Unteroffizier bis zum General, organisierte Reservisten und Ehemalige, aber auch deren Familien oder
  • bis zu 30.000 Fachleser aus den Bereichen BMVg und nachgeordneter Bereich, Kommandobehörden und Dienststellen der Bundeswehr, internationale politische und militärische Organisationen, Institute und Verbände, BOS, ÖPPs und Wirtschaft/Industrie.

 

Als Mitglied ihres jeweiligen Verbandes erhalten alle Kunden diese Zeitschriften im personalisierten Direktversand. Der Streuverlust ist gering.

 

Als Deutschlands größte Anzeigenrepräsentanz für sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Bundeswehrzeitschriften können wir Werbekombinationen mit größtmöglicher Fachmarktabdeckung anbieten. Sonderkonditionen für Mehrfachschalter sind möglich.

 

Hinweise zu den Publikationen, Formaten und Preisen für Ihre Schaltungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Gern beraten wir Sie im Rahmen Ihrer Mediaplanung ganz persönlich und stellen Ihnen ein Jahresschaltpaket für 2013 mit individualisierten Konditionen zusammen.

 

Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

+++ Aktuelles +++

Mobiler Sicherheitszaun CAPRA

880 kg schwere Betonsockel, Stahlträger und stabile Gitter, eine neuartige Verzahnungsvorrichtung sowie ein konfigurierbares Oberteil sind die Merkmale des patentierten mobilen Sicherheitszauns CAPRA. Der von Bockmeyer Zaun & Tor Systeme entwickelte Zaun kann dank seiner Flexibilität den räumlichen Gegebenheiten und dem Bedrohungspotenzial angepasst werden. Die stapelbaren Betonsockel und die Zaunelemente können schnell in die abzusichernde Zone transportiert und dort ggf. mit integrierten Toren und Drehkreuzen aufgebaut werden. Je nach Sicherheitsanforderung können Y-Ausleger und NATODraht sowie Detektoren, die einen Alarm bei Berührungen am Zaun auslösen, verbaut werden.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 01/2017

Direkte Kommunikation von Smartphones, TETRA-Funk und Dispatcher

Die neue Mobile Commander App der Kommunikationsspezialisten von CONET überbrückt die Lücke zwischen verschiedenen Geräten und Technologien. Sie stellt über das LTE-Netz abgesicherte Push-to- Talk-Funktionen für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets zur Verfügung und bindet diese damit direkt in die Funkkommunikation ein. Als ergänzendes Modul zur bereits in zahlreichen Leitstellen genutzten Unified Communications Radio Suite von CONET unterstützt die App Einzel- und Gruppenrufe, Nachrichtendienste und ggf. Ortungsdienste über P25, DMR, UHF/VHF und führende TETRA-Netzwerke wie Airbus, Motorola und Rohill. Die Anbindung an weitere Plattformen ist in Vorbereitung.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 01/2017

Erste A400M mit Selbstschutz

Noch zum Jahresende 2016 konnte die erste A400M mit erweiterten Befähigungen für taktische Einsätze an die Luftwaffe ausgeliefert werden. Neben der hervorstechendsten Befähigung, dem Selbstschutz, ist die A400M zertifiziert für das Absetzen von Personal (bis 20), Material (bis 8 t), Starts und Landungen von Graspisten, manueller Tiefflug am Tag (150 Fuß) und bei Nacht (300 Fuß), Luftbetankung an anderen Tankern, Einsatz als Tanker für Kampf- und Transportflugzeuge sowie Betrieb von Pisten mit 55 Grad Celsius. Das Selbstschutzsystem umfasst ein Flugkörperwarnsystem, einen Radar-Warnempfänger und ein Abwehrsystem mit Chaff-/Flare-Dispenser zur Störung von Radarsignalen und Infrarotsuchköpfen von Lenkflugkörpern. Damit wird die Luftwaffe in die Lage versetzt, auch Flugplätze mit Boden-Luft-Bedrohung zu versorgen. Bis Ende 2017 wird der Bestand bei der Luftwaffe auf voraussichtlich 17 A400M anwachsen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 01/2017

Rheinmetall erhält Großauftrag

Rheinmetall hat einen wichtigen Anschlussauftrag der Bundeswehr gewonnen. Der Düsseldorfer Konzern ist jetzt damit beauftragt worden, 90 Fuchs-Transportpanzer der Bundeswehr für 135 Mio. Euro zu modernisieren und auf ein erheblich verbessertes technisches Niveau zu bringen. Das BAAINBw hat jetzt den Auftrag erteilt, nachdem der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Finanzmittel dafür freigegeben hatte. Die Auslieferung der Fahrzeuge beginnt im Jahr 2017 und soll 2020 abgeschlossen sein. Bereits in den vergangenen Jahren hat Rheinmetall 177 Fuchs-Fahrzeuge der Bundeswehr auf den aktuellen Stand 1A8 gebracht. Die Version 1A8 gewährleistet gegenüber älteren Modellen einen erheblich verbesserten Schutz vor Minen und Sprengfallen, gleichzeitig wird der ballistische Schutz der Fahrzeuge erhöht.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 01/2017

Erfolgreiches Testschießen

MBDA hat im November 2016 den Kleinflugkörper (Enforcer) im Rahmen der Entwicklungsarbeiten erfolgreich getestet. Bei Versuchen auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienstelle 91 konnte das multinationale Enforcer-Team mit gelenkten Schüssen mehrere sehr genaue Treffer erzielen. Die Schüsse mit dem Enforcer- Entwicklungsmuster wurden auf eine Entfernung von 1.000 bis 2.000 Meter abgegeben. Sie bestätigten u.a. die Erwartungen an den Suchkopf, der den Flugkörper jeweils mittig in die Zielscheibe lenkte. Bei einem der Treffer kam ein neues, leichtes Carbon-Startrohr zum Einsatz, das von MBDA Italien entwickelt wurde.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 01/2017

© opti|project GmbH - Agentur für sicherheitspolitische und wehrtechnische Kommunikation 2015