Den Markt von Morgen im Visier

Erfolgreiche werbliche Kommunikation im Bereich von Sicherheitspolitik und Rüstungswirtschaft

 

So außergewöhnlich das Produkt, so politisch der Markt, so begrenzt der Kreis institutioneller Kunden, folgt eine sensible Unternehmenskommunikation im Bereich der Rüstungswirtschaft besonderen Gesetzen.

 

Für die Kommunikations- und Werbeplanung von Unternehmen der Rüstungswirtschaft verfügen wir über das notwendige militärpolitische und militärische Fachwissen, die kreative Kompetenz für die Entwicklung visualisierbarer Botschaften sowie Praxisnähe zu den institutionellen Kunden.
Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

 

Seit Jahren unterstützen wir darüber hinaus mehr als 300 nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen aus der Rüstungsindustrie, aus Forschung und Wissenschaft mit unserer Expertise als Anzeigenrepräsentanz für Deutschlands führende sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Fachmagazine.

 

Neben den wehrtechnischen Fachzeitschriften aus dem Bereich des Mittler Report Verlages („Europäische Sicherheit & Technik“, „Wehrtechnischer Report“, „Marineforum“ etc.) betreuen wir auch das Magazin „Die Bundeswehr“  - die Mitgliederzeitschrift des Deutschen BundeswehrVerbandes e. V. mit einer Auflage von mehr als 160.000 Exemplaren.

 

Damit erreichen wir regelmäßig ein Potenzial von mehr als 200.000 Bundeswehr affinen Lesern. Je nach Publikation sind das

  • mehr als 170.000 aktive Soldaten vom Unteroffizier bis zum General, organisierte Reservisten und Ehemalige, aber auch deren Familien oder
  • bis zu 30.000 Fachleser aus den Bereichen BMVg und nachgeordneter Bereich, Kommandobehörden und Dienststellen der Bundeswehr, internationale politische und militärische Organisationen, Institute und Verbände, BOS, ÖPPs und Wirtschaft/Industrie.

 

Als Mitglied ihres jeweiligen Verbandes erhalten alle Kunden diese Zeitschriften im personalisierten Direktversand. Der Streuverlust ist gering.

 

Als Deutschlands größte Anzeigenrepräsentanz für sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Bundeswehrzeitschriften können wir Werbekombinationen mit größtmöglicher Fachmarktabdeckung anbieten. Sonderkonditionen für Mehrfachschalter sind möglich.

 

Hinweise zu den Publikationen, Formaten und Preisen für Ihre Schaltungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Gern beraten wir Sie im Rahmen Ihrer Mediaplanung ganz persönlich und stellen Ihnen ein Jahresschaltpaket für 2013 mit individualisierten Konditionen zusammen.

 

Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

+++ Aktuelles +++

Chemiewaffen vernichtet

Russlands Präsident Wladimir Putin hat verkündet, dass Russland nunmehr sämtliche Chemiewaffen aus der Zeit des Kalten Krieges vernichtet habe. Insgesamt wurden in den letzten 20 Jahren über 40.000 Tonnen Chemiewaffen mit einem Kostenaufwand von fünf Milliarden Dollar in sieben Vernichtungsanlagen im Ural vernichtet. Damit hat Russland die Vereinbarungen zur Chemiewaffenvernichtung der „Organization for the Prohibition of Chemical Weapons/OPCW“ von 1997 erfüllt. Der OPCW gehören 192 Nationen an. Putin betonte, die Welt sei nun sicherer und stabiler geworden. Doch nun müssten auch die USA schnell den Forderungen der OPCW nachkommen und ihre Chemiewaffen vernichten.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2017

Russisches MALE UAS vorgestellt

Das in Sankt Petersburg ansässige Unternehmen Kronstadt Technologies hat auf der diesjährigen MAKS Air Show in Schukowski den fliegenden Prototypen eines MALE (Medium Altitude Long Endurance) UAS (Unmanned Air System) mit der Bezeichnung Orion-E vorgestellt. Orion-E ist ein UAS in der 1-t-Klasse mit einer Spannweite von 16 m, einer Länge von 8 m und einer Höhe von 3 m. Die normale Nutzlast wird mit 60 kg angegeben, maximal können 200 kg aufgenommen werden. Die Geschwindigkeit wird mit maximal 200 km/h, die maximale Flugdauer mit 24 h und die Reichweite mit 200 bis 300 km angegeben. Die Orion-E ist für ISR-Einsätze (Intelligence, Surveillance, Reconnaissance) vorgesehen, eine Bewaff-nung wird aber nicht ausgeschlossen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2017

„Naviator“-Drohne

Die Rutgers University und das Office for Naval Research (ONR) haben eine unbemannte Drohne entwickelt, die in der Luft und im Wasser betrieben werden kann. Der Naviator wird von vier Rotoren angetrieben. Die Antriebe mit den Propellern sind in um 90 Grad drehbaren Gehäusen untergebracht. Damit sind horizontale und vertikale Bewegungen möglich. In der Luft kann der Naviator schnell an seinen Einsatzort fliegen. Im Sinkflug erreicht er die Wasseroberfläche und taucht ein. Dann treiben die Rotoren das Gefährt unter Wasser an. Der Naviator kann nach Bedarf mit Aufklärungssensoren oder Manipulatoren bestückt werden. Die Marine sieht Einsatzmöglichkeiten für Aufklärung, für das Neutralisieren oder Anbringen von Sprengladungen und auch für den Transport von Ersatzteilen.

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 11/2017

© opti|project GmbH - Agentur für sicherheitspolitische und wehrtechnische Kommunikation 2015