Den Markt von Morgen im Visier

Erfolgreiche werbliche Kommunikation im Bereich von Sicherheitspolitik und Rüstungswirtschaft

 

So außergewöhnlich das Produkt, so politisch der Markt, so begrenzt der Kreis institutioneller Kunden, folgt eine sensible Unternehmenskommunikation im Bereich der Rüstungswirtschaft besonderen Gesetzen.

 

Für die Kommunikations- und Werbeplanung von Unternehmen der Rüstungswirtschaft verfügen wir über das notwendige militärpolitische und militärische Fachwissen, die kreative Kompetenz für die Entwicklung visualisierbarer Botschaften sowie Praxisnähe zu den institutionellen Kunden.
Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

 

Seit Jahren unterstützen wir darüber hinaus mehr als 300 nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen aus der Rüstungsindustrie, aus Forschung und Wissenschaft mit unserer Expertise als Anzeigenrepräsentanz für Deutschlands führende sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Fachmagazine.

 

Neben den wehrtechnischen Fachzeitschriften aus dem Bereich des Mittler Report Verlages („Europäische Sicherheit & Technik“, „Wehrtechnischer Report“, „Marineforum“ etc.) betreuen wir auch das Magazin „Die Bundeswehr“  - die Mitgliederzeitschrift des Deutschen BundeswehrVerbandes e. V. mit einer Auflage von mehr als 160.000 Exemplaren.

 

Damit erreichen wir regelmäßig ein Potenzial von mehr als 200.000 Bundeswehr affinen Lesern. Je nach Publikation sind das

  • mehr als 170.000 aktive Soldaten vom Unteroffizier bis zum General, organisierte Reservisten und Ehemalige, aber auch deren Familien oder
  • bis zu 30.000 Fachleser aus den Bereichen BMVg und nachgeordneter Bereich, Kommandobehörden und Dienststellen der Bundeswehr, internationale politische und militärische Organisationen, Institute und Verbände, BOS, ÖPPs und Wirtschaft/Industrie.

 

Als Mitglied ihres jeweiligen Verbandes erhalten alle Kunden diese Zeitschriften im personalisierten Direktversand. Der Streuverlust ist gering.

 

Als Deutschlands größte Anzeigenrepräsentanz für sicherheitspolitische und wehrtechnische Publikationen und Bundeswehrzeitschriften können wir Werbekombinationen mit größtmöglicher Fachmarktabdeckung anbieten. Sonderkonditionen für Mehrfachschalter sind möglich.

 

Hinweise zu den Publikationen, Formaten und Preisen für Ihre Schaltungen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Gern beraten wir Sie im Rahmen Ihrer Mediaplanung ganz persönlich und stellen Ihnen ein Jahresschaltpaket für 2013 mit individualisierten Konditionen zusammen.

 

Einzelheiten zu unseren Leistungsangeboten in diesem Segment finden Sie >> hier >>

+++ Aktuelles +++

Blohm + Voss auf Jahre gerettet

Nach vielen Jahren ohne Neuaufträge, nach Stellenstreichungen und Lohnkürzungen blickt die traditionelle Marinewerft Blohm + Voss in Hamburg wieder zuversichtlich in die Zukunft. Grund ist ein Milliardenauftrag zum Bau von fünf Korvetten vom Typ K130 (2.Los) für die Deutsche Marine. Für Bohm + Voss ist es der erste Schiffneubauauftrag seit zehn Jahren. Der Bauvertrag wurde an ein Konsortium norddeutscher Werften vergeben. Dazu gehören: ThyssenKrupp Marine Systems/tkMS, die Bremer Lürssen-Werft, zu der Blohm + Voss gehört und German Naval Yards in Kiel. Lürssen, die den Schwerpunkt der Produktion tragen wird, will die Fertigung auf die Standorte Wolgast und Hamburg verteilen. Wolgast soll den Rumpfbau und Hamburg den Zusammenbau und die Ausrüstung der Korvetten übernehmen, während tkMS für die Konstruktion verantwortlich sein soll, die vorwiegend in Hamburg und Kiel erfolgen wird. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) geht davon aus, dass der größte Teil des zwei Milliarden Euro schweren Auftrags nach Hamburg vergeben wird. „Der neue Auftrag ist ein entscheidender Schritt zur Sicherung von Blohm + Voss.“

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 10/2017

Joint Venture von Rheinmetall und Rohde & Schwarz

Rheinmetall und Rohde & Schwarz haben den Gründungsvertrag für die Joint Venture-Gesellschaft unterschrieben, mit der sich die beiden Technologieunternehmen um die Großvorhaben „Mobile taktische Kommunikation (MoTaKo)“ und „Mobiler taktischer Informationsverbund (MoTIV)“ der Bundeswehr bewerben wollen. Die Gründung des Joint Ventures steht
noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Überprüfung. Rheinmetall hält 74,9 Prozent der Anteile an der neuen Gesellschaft, die übrigen 25,1 Prozent liegen bei Rohde & Schwarz. 

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 10/2017

Nationales Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit

Das Darmstädter Center for Research in Security and Privacy (CRISP) wird zu einem auf Dauer angelegten Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit. Dies vereinbarten die an CRISP beteiligten Organisationen Fraunhofer-Gesellschaft, Technische Universität Darmstadt und Hochschule Darmstadt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) sagten die Unterstützung und Förderung des neuen Zentrums zu. 

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 10/2017

Kooperationsvereinbarung

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. und die Estonian Defence Industry Association (EDIA) haben am 13. September 2017 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Diese soll den Informationsaustausch sowie gemeinsame Unternehmungen für eine starke Cyber-Sicherheit nicht nur in Deutschland, sondern auch in Estland und der EU insgesamt fördern. „Die EDIA führt tiefgreifendes, umfassendes Knowhow aller für Cyber-Sicherheit relevanten Bereiche zusammen. Wir freuen uns sehr, voneinander im Hinblick auf unsere jeweiligen Erfahrungswerte und Einblicke profitieren zu können“, sagte Philipp v. Saldern, Präsident des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. 

Mehr Informationen in der Europäischen Sicherheit & Technik, Ausgabe 10/2017

© opti|project GmbH - Agentur für sicherheitspolitische und wehrtechnische Kommunikation 2015